Mecklenburg-Vorpommern-Tipps

Auswahl Sehenswertes

Sehenswertes und Ausflugsziele   

suchen 
Region:
 
Kategorie:
 
Suchwort:
 

Die Professorenhäuser, im Klosterhof in Rostock

Professorenhäuser und Galerie im Klosterhof in Rostock

→Beschreibung, →Karte

Fotos:
Minibilder klicken bzw. tippen!
Z�u�g�a�n�g���
Zugang
Der Durchgang vom Universitätsplatz zum Klosterhof
D�a�s� �C�a�f�e� �K�l�o�s�t�e�r���
Das Cafe Kloster
Vorderseite der Häuserzeile
F�a�c�h�w�e�r�k�h�ä�u�s�c�h�e�n���
Fachwerkhäuschen
Vorderseite der Häuserzeile
D�e�t�a�i�l���
Detail
Ein Hauseingang
R�ü�c�k�a�n�s�i�c�h�t���
Rückansicht
Auch von hinten sehen die kleinen Fachwerhäuser malerisch aus.
H�o�f�g�ä�r�t�c�h�e�n���
Hofgärtchen
Auf der Rückseite sind kleine Beete angelegt. Das Gün reicht bis an die dahinter liegende Stadtmauer heran.
D�u�c�h�b�l�i�c�k���
Duchblick
Blick durch eine Tür in der alten Stadtmauer zur Klosterkirche (heute Universitätskirche), rechts unten der grüne Giebel eines Professorenhauses.
F�a�c�h�w�e�r�k���
Fachwerk
Das Fachwerk ist auch im Innern des kleinen Hauses präsent
A�u�s�b�l�i�c�k���
Ausblick
Galerieraum mit Fenster zum Hof
G�a�l�e�r�i�e� �K�l�o�s�t�e�r�f�o�r�m�a�t���
Galerie Klosterformat
Hauseingang und ehemaliger Flur haben einen offenen Durchgang zum angenzenden Ausstellungsraum.
G�a�l�e�r�i�e� �K�l�o�s�t�e�r�f�o�r�m�a�t���
Galerie Klosterformat
Ausstellungsbereich in der 1. Etage

→Fotos

Beschreibung:
Am südlichsten Zipfel des Universitätsplatzes befindet sich der Eingang zum Klosterhof. Das Kloster der Zisterzienserinnen zum Heiligen Kreuz wurde der Legende nach von der dänischen Königin Margarete aus Dankbarkeit für ihre wunderbare Errettung aus Seenot im Jahre 1270 gestiftet. Nach der Reformation wurde es im Jahre 1584 in ein Damenstift umgewandelt.
Rechts steht die Kirche des Klosters zum Heiligen Kreuz, die schon lange als Universitätskirche genutzt wird. Gerade zu liegt der Eingang zu den Klostergebäuden, in denen sich heute das Kulturhistorische Museum Rostocks befindet. Die sogenannten Professorenhäuser erblicken Sie links als eine Zeile von sorgfältig restaurierten Fachwerkhäusern. Diese Häuser wurden zwischen dem 16.und dem 18. Jhd. als Unterkunft der Stiftsdamen erbaut. Die im Volksmund verwendete Bezeichnung "Professorenhäuser" ist also eigentlich nicht korrekt, jedoch sehr verbreitet.
Sowohl die Vorderfront dieser Häuserreihe, als auch ihre zur Stadtmauer hin zeigende Rückseite sind sehenswert. Auf Höhe der Rückseite der Professorenhäuser befindet sich an der Stadtmauer eine Treppe. Sie führt zu einer Tür hinauf, durch die Sie durch die Stadtmauer hindurch auf den oberen Teil der Wallanlagen gelangen, hinein in eine wohltuende, grüne Oase mitten in der Stadt.
In den Häusern befindet sich z.B. das Walter-Kempowski-Archiv, die Klosterschmiede und das Cafe Kloster. Wenn Sie so ein Fachwerkhäuschen aus dieser Reihe einmal von innen anschauen möchten, so treten Sie ein in die Galerie Klosterformat. Hier können Sie das Gebäude vom Erdgeschoss bis unter das Dach in Augenschein nehmen und dabei die aktuellen Ausstellungen (Angewandte und Bildende Kunst) besuchen. Vielleicht entdecken Sie auch in dem vielfältigen kunsthandwerklichen Warenangebot (Keramik, Glas, Schmuck, Holz, Malerei, Grafik, Plastik) der Galerie ein Mitbringsel oder ein passendes Geschenk für jemanden, dem Sie eine besondere Freude bereiten möchten. Von Zeit zu Zeit finden in der Galerie Klosterformat auch kleine musikalisch-literarische Veranstaltungen statt.

 

Sehenswertes an der Ostsee- und Boddenküste

 

Hinweise für Sie:

Maße und Preise


 
Seitenkennung: OB63
PK: A

 

 © Sabine Radtke (www.7soft.com), 2011 - 2018,
 ⇒  Über sehenswertes-entdecken.de,  ⇒  Kontakt und Impressum,  ⇒  Datenschutzerklärung,  ⇒  Sitemap
Links: Sehenswertes aus aller Welt, Sehenswertes gemalt