Mecklenburg-Vorpommern-Tipps

Auswahl Sehenswertes

Sehenswertes und Ausflugsziele   

suchen 
Region:
 
Kategorie:
 
Suchwort:
 

Die Neogotische Backsteinkirche Penkun

Die neogotische Stadtkirche in Penkun

→Beschreibung, →Karte

Fotos:
Minibilder klicken bzw. tippen!
D�i�e� �K�i�r�c�h�e� �v�o�n� �P�e�n�k�u�n���
Die Kirche von Penkun
Südostansicht
C�h�o�r���
Chor
Der Chorraum mit dem Altar und die Kanzel
I�n�n�e�n�,� �W�e�s�t�e�n�d�e���
Innen, Westende
Orgel und Empore
A�u�s� �d�e�r� �F�e�r�n�e���
Aus der Ferne
Ausblick vom Schlossturm auf den Stadtkern mit der Kirche




→Fotos

Das Gebiet der Stadt Penkun war schon während der südliche Ostseeraum von slawischen Stämmen bewohnt war, eine von Burgwällen umgebene Siedlung. 1186 errichtete man hier zur Sicherung einer Handelsstraße zwischen Stettin und der Mark Brandenburg eine pommersche Grenzfeste. Danach entwickelte sich dieses Siedlungsgebiet zu einer Stadt, umgeben von einer Stadtmauer im Schutze dieser Burg. Eingegliedert in die Stadtmauer waren drei Stadttore, zwei Rundtürme und auch Wieckhäuser. Bereits im Jahr 1269 wurde Penkun urkundlich als Stadt bezeichnet. Über die interessante und wechselvolle Geschichte von Penkun erfahren Sie mehr auf Wikipedia.
Es gab mehrere Vorgängerbauten der Kirche, die jedoch leider immer wieder meist durch Brand zerstört wurden. Der letzte Vorgängerbau war 1854 abgebrannt. Die heutige Stadtkirche wurde dann von 1858 bis 1862 im neogotischen Stil aus rotem Backstein erbaut. Der quadratische Turm ist mit Giebeln zu allen vier Seiten gestaltet und findet nach oben seinen Abschluss in einem hohen Pyramidendach und kleinen Ziertürmchen an allen vier Ecken. Der Ostgiebel des Kirchenschiffes ist mit Treppen und Türmchen verziert. Der Chorraum wird von drei großen, Spitzbogenfenstern erhellt und von einem Sterngewölbe überdacht. Der Kirchenraum besitzt eine durch Querbalken getragene Holzdecke und erhält durch große Seitenfenster viel Tageslicht. An der Rückwand und an den Seitenwänden entlang verläuft eine Galerie. Die kelchförmige Kanzel ist links vorm Chor platziert. Die Orgel der Kirche wurde 1863 vom Stettiner Orgelbaumeister Barnim Grüneberg geschaffen.
Einen schönen Blick auf die Kirche und das ganze von sieben Seen umgebene Städtchen Penkun können Sie vom Turm des Penkuner Schlosses genießen.
Über die Gottesdienste, musikalische und andere Veranstaltungen in der Penkuner Kirche können Sie sich auf der Internetpräsenzen des Pfarrsprengels und des Kirchenchores Cantemus Penkun informieren.

 

Sehenswertes in der Region Vorpommern

 

Hinweise für Sie:

Maße und Preise


 
Seitenkennung: OB74
PK: A

 

 © Sabine Radtke (www.7soft.com), 2011 - 2018,
 ⇒  Über sehenswertes-entdecken.de,  ⇒  Kontakt und Impressum,  ⇒  Datenschutzerklärung,  ⇒  Sitemap
Links: Sehenswertes aus aller Welt, Sehenswertes gemalt